Was ist Homöopathie?

Ich habe in meiner Praxis immer wieder erlebt, dass Patienten nach langem Leidensweg den letzten Strohhalm ergriffen und bei den unterschiedlichsten, zum Teil tief chronischen Beschwerden, wunderbar geheilt wurden.

Heilung heißt: so zu sein, wie wir bestimmt sind

Die Homöopathie betrachtet den Menschen in seiner Ganzheit.
Es wird in einer sehr feinen, energetisch wirksamen Dosierung ein Mittel verabreicht, welches dem Prozess des Patienten entspricht. Durch dieses „Ähnlichkeitsprinzip“ werden die Selbstheilungskräfte in spezifischer Weise angeregt.

In chronischen Fällen begleite ich meistens homöopathisch „Miasmatisch“:

 

Das Miasmenhaus

Die Reise durch das eigene Heilungshaus

 

In jedem „Stockwerk“ befinden sich homöopathische Arzneimittel, die in bestimmten Rhythmen eingenommen werden.

Die Kur hat also einen Anfang und ein Ende.

Der Heilungsweg ist wie eine Haus-Sanierung: Vom Keller zum Dach.Der Heilungsweg begreift sich immer vom Schwerwiegendsten zum jeweils Leichteren.

 

Keller  (Syphilinie):  Selbstzerstörung = destruktive Immunabwehr

Hier begegnen wir unseren verborgenen Schattenseiten oder auch inneren „Dämonen*

Gleichzeitig aber auch unseren verborgenen Schätzen. Hier gibt es nur ein: „Entweder  –  Oder“, „schwarz—oder weiß“….

Körperlich zeigt es sich u.a durch Selbstzerstörung, Lähmung, Krebs, Ulcus, und tiefe Risse oder Deformationen.

Seelisch schlummern hier aufgestauteAggressionen, Destruktionen, Süchte, Zwangssymptome bis hin zu Psychosen.

Heilung: Aus dem „Alles oder Nichts“ wird ein „Sowohl, als auch“…. Beides darf sein.

 

Parterre: (Sykose) Überschuss/ Stau = konstruktive Immunabwehr

Das Gewebe lagert Wasser und andere Stoffe ein: Stau und überschießende Absonderungen entstehen. Wenn sie sich mit Hitze nicht weiter helfen kann, geschehen reichliche Ablagerungen im Gewebe: so kommt es zu Steinbildungen und gutartige Tumoren aller Art.

Die Seele lagert Altes ein,versteckt und verdrängt Dunkles, das sich meistens Körperlich manifestiert.

Immer Wiederkehrendes … viel Übertreibung, viel “zu viel“ sind hier angesiedelt…

Hier zeigt sich häufig noch „Verstecktes, Unklares“…“unter den Teppich gekehrtes“

Heilung:

Die gesunde Mitte heilt mit dem Kennenlernen des eigenen Rhythmus. Mit der Entgiftung von Altlasten lernt der Organismus sich regelmäßig zu „zentrieren“

Dachgeschoss: (Psora) “ Mangel“:

Das Kranke hält sich an „Oberflächlichem“, „nicht Bedrohlichen“ auf: Haut und Schleimhäute sind oberflächlich gereizt.

Der Mangel wird beklagt… der Vergleich mit Anderen macht krank.“Zu wenig“…: Neid, Eifersucht, Geltungsdrang und Habgier sind hier zu finden.

 

Heilung:

Alles darf sein